Betten und Matratzen-Auf was sollten Sie unbedingt achten?

Fast 40 Prozent unseres Leben verschlafen wir. Deshalb sollte man an einem Bett nicht sparen. Ganz wichtig und ausschlaggebend sind hier auch die Matratze und das Lattenrost. Auch das Bettgestell sollte von einer guten Qualität beschaffen sein. Schließlich sollte einem sein Bett für viele Jahre Freude bereiten!

Leider dünstet so manche Matratze Schadstoffe aus. Aus diesem Grund lassen fast alle namhafte und qualitativ hochwertigen Hersteller Ihre Produkte prüfen und zertifizieren. Laut Ökotest erhielten über 75 Prozent der getesteten Matratzen die Bestnoten “sehr gut” und “gut”.

Was ist die “richtige Größe” für Sie?

Die Länge des Bettes sollte in etwa 20-30 cm die eigene Körpergröße übersteigen. Das Bettmaß 90/190 sollte nur in Ausnahmefällen ausgewählt. Bevorzugt sollte man auf die Maße 90/180 oder 90/200 zurückgreifen. Bei Einzelbetten sollte man beachten, dass die Mindestbreite 90 oder 100 cm beträgt.

Doppelbetten die in der Regel von 2 Personen benutzt werden sollten mindestens 160cm, besser 180cm breit sein.
Das französische Bettmaß mit einer Breite von 140cm empfiehlt sich nur dann, wenn das Bett nur gelegentlich von 2 Personen benutz wird, z.B.  als Gästebett oder als größeres Einzelbett.

Betten in allen größen bekommen Sie hier

Die berühmt berüchtigte “Besucherritze”

Möchte man die berüchtigte Besucherritzte vermeiden, so sollte man eine überbreite einteile Matratze verwenden. Jedoch ist dies mit Vorsicht zu genießen da dies zwei elementare Nachteile haben kann,

– wenn sich ein Schläfer häufig umdreht (hier können aber verschiedene Kerne in
einem Bezug geliefert werden)
– und bei größeren Gewichtsunterschied der beiden Personen

Als Alternative kann man Lattenroste mir randloser Unterfederung verwenden, da dann die Matratzen ohne Ritze aneinander stoßen.

Die richtige Matratze für Sie?

Matratzen werden in unterschiedlichen Härtegrade hergestellt. Um den richtigen Härtegrad für Sie festzustellen empfiehlt es sich den Unseren Matratzenhärterechner zu benutzen.
Entscheidend hierfür sind Ihre Körpergröße, Ihre Körpergewicht und mögliche Wirbelsäurenprobleme.

Matratzentypen welche passt zu Ihnen am besten?

– Kaltschaum oder Latex?

Latex-Matrazen haben generell ein geringeres Feuchtigkeits-Transportvermögen, sowie eine geringere Belüftung als Kaltschaummatratzen.Dafür sind Latexmatrazen Punkteelastischer.

Die Kaltschaummatratze:

Nach dem Schäumungsprozess besteht der Kaltschaum aus bis zu 90 % geschlossenen Poren. Dieses Ergebnis verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit oder Beeinflussen der Struktur von außen. Die Härteverteilung verläuft dadurch gleichmäßiger und effizienter als bei Standardschaum.
Kaltschaummatratzen werden bei Privatkunden immer beliebter.

Vorteile:
– hoher Sitz-, Liege- und Schlafkomfort
– gute Anpassung an Körper und Lattenroste
– Die Produktion erfolgt nach Ökotex Standard 100 ohne FCKW ohne
feuerhemmende Zusatzstoffe, somit ist das Produkt umweltfreundlich
– für Hausstauballergiker geeignet
– bietet vom Kopf bis Fuss verschiedenen Zonen an in dem das unterschiedliche
Gewicht der einzelnen Körperteile und Einsenktiefen berücksichtig werden.

Nachteile:
– es existieren keine Normen in Bezug auf die Härtegrade
– da keine feuerhemmenden Zusatzstoffe eingesetzt werden, besteht ein geringes
Brandrisiko. Jedoch läßt sich das durch schwer entzündbare Überzüge regeln
link auf web seite

gute Kaltschaummatratzen bekommen Sie hier Latexmatratzen hier

-Federkernmatratzen

Federnkernmatratzen gibt es in zwei unterschiedlichen Varianten. Die Taschenfederkern-Matratzen sind recht punkteelastisch, weil viele Federn in kleinen Stofftaschen eingenäht werden. Bei Bonell-Federkern-Matratzen hingegen sinkt der Schläfer großflächig ein.

Vorteile:
– passen sich sehr gut den Raumklima an und geben die Körperfeuchtigkeit an die
Luft ab
– Es gibt nur sehr wenige von Schimmelbildung an der Matratze
– Aufgrund der robusten Bauart kann die Matratze sehr lange eingesetzt werden.

Nachteile:
– keine hohe Elastizittätät der Matratzen
– individuelle eingestellte Lattenroste können nicht mehr eingestellt werden
– schlechte Aufnahme von Flüssigkeit, dadurch kann der Körper beim schlafen zum
schwitzen anfangen.
Link internetseite

Gute Federkernmatratzen bekommen Sie hier

Die richtige Pflege Ihrer Matratze

Um Ihre Matratze gleichmäßig zu belasten sollten Sie Ihre Matratze regelmäßig drehen und wenden.
Lüften Sie Ihre Matratze jeden morgen bei zurückgeschlagener Decke, dies ist die beste Vorbeugung gegen Milben.
Setzen Sie Ihre Matratze ab und zu der Sonne aus, UV Strahlen wirken keimtötend.

Wasserbetten

Da Wasser betten leicht zu reinigen sind, werden Sie vorallem im Pflegebereich empfohlen.

Wissenswertes zu Lattenrosten

Gute Lattenroste können helfen Rückenschmerzen und Verspannungen zu verhindern. Der Lattenrost sollte im Zusammenhang mit der Matratze die Wirbelsäule in jeder
Schlafstellung entlasten, damit sich die Bandscheibe und Rückenmuskulatur nachts erholen können.
Die am häufigsten verkaufte Variante sind die Federholzrahmen. Dabei bilden mehrere Schichten verleimter Latten die Schlafunterlage. Die Härte der Unterfederung sollte man verstellen und regulieren können, der Abstand der Latten maximal 3,5-4cm betragen.
Bei Federkernmatratzen kann der Abstand größer sein.

gute Lattenroste bekommen Sie hier

Tellerrahmen

Sind erst seit kurzem auf den Markt. Diese Systeme bestehen aus dichten Reihen flexibler und auf Drehpunktlagern federnden Kunstofftellern mit einem Durchmesser von ca. 20cm.
Sie sollen sich perfekt an die jeweilige Körperform anpassen.
Die Härtegrade sind in 4 Richtungen flexibel einstellbar und kann man in unterschiedlicher Bauhöhe und Ausführungen erhalten.

Tellerrahmen bekommen Sie hier

Mehrzonen-Lattenroste

Lattenroste sollten verschiedene harte Zonen haben. Bei Seitenstellung sollten weicher gelagerten Latten die Schulter tiefer einsinken lassen.

Verstellbare Lattenroste

Sollten Sie im Bett gerne lesen, frühstücken oder fernsehen, so werden Sie diese Variante schnell zu schätzen wissen. Besonders komfortabel wird es, wenn Sie die gewünschte Position elektrisch per Knopfdruck erzielen können.

Qualitätsscheck Bettgestell

Am haltbarste und qualitativ hochwertigsten sind Bettgestelle aus Massivholz. Vor allem dann wenn wenn Sie noch mit klassischen Holzdübeln zusammengesetzt werden.
Eine angenehme Oberfläche die leicht zu pflegen ist, dauerhaft und zudem für ein gutes Raumklima sorgt, erreicht man mit gewachsten und geöltes Massivholz.

Innenleben

Durchgehende Auflageleisten halten deutlich mehr aus, als Modelle bei denen der Rost nur auf Trägern oder Halterungen liegt.

Schöne und Morderne Bettgestelle bekommen Sie hier