Öko-Tex Standard 100 garantiert größtmögliche gesundheitliche Sicherheit für Verbraucher

Der Öko-Tex Standard 100 wurde 1992 eingeführt, um dem Verbraucher größtmögliche gesundheitliche Sicherheit zu bieten und die Unternehmen der Textilbranche für den Umgang mit Problemstoffen zu sensibilisieren.

Heute besteht ein weltweites Netzwerk von über 6.500 Herstellern der Textilbranche, die sich kontinuierlich an der Zertifizierung beteiligen.

Kontrollprüfungen der autorisierten Öko-Tex Prüfinstitute im Markt gewährleisten, dass die vom Öko-TexLabel geforderte humanökologische Qualität von den Herstellern auch tatsächlich eingehalten wird.

Dadurch tragen sie aktiv dazu bei, dass im Handel zunehmend mehr Textilprodukte erhältlich sind, die über nachweislich hautfreundliche Eigenschaften verfügen.

Kopfkissen, Oberbetten und Matratzen sind üblicherweise durch Etiketten oder auf der Verpackung mit dem Öko-Tex Label gekennzeichnet. Falls dies nicht der Fall sein sollte, lohnt es sich, beim Kauf nach dem Öko-Tex Standard 100 zu fragen. Ihr Händler berät Sie gerne.

Seit vielen steht das Label „Textiles Vertrauen –schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100” für Sicherheit beim Textilkauf.
Der international verbindliche Prüfkatalog beruht auf wissenschaftlich fundierten Parametern und wird jährlich dem aktuellen Kenntnisstand angepasst.

Er beinhaltet:

–      gesetzlich verbotene Substanzen wie krebserregende Farbstoffe

–      gesetzlich reglementierte Stoffe wie Formaldehyd, Weichmacher, Schwermetalle oder Pentachlorphenol

–      gesundheitsbedenkliche Stoffe wie Pestizide, allergisierende Farbstoffe oder zinnorganische Verbindungen

–      Parameter wie Farbechtheiten und ein hautfreundlicher pH-Wert, die der Vorsorge dienen
Mit über 50.000 ausgestellten Zertifikaten für Millionen von Einzelprodukten ist der Öko-Tex Standard 100 das weltweit erfolgreichste und bekannteste Prüfzeichen seiner Art.

Welche Vorteile bietet z.B. eine Matratze mit dem Öko-Tex Label

Jeder Mensch verbringt durchschnittlich ein Drittel seines Lebens im Bett. Ein ruhiger und erholsamer Schlaf hängt dabei nicht zuletzt von der Wahl geeigneter Matratzen und

Bettwaren ab. Hochwertige und optimal auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Produkte können maßgeblich zu mehr Wohlbefinden beitragen. Qualitätsmatratzen sind deshalb z. B. in verschiedenen Härtegraden erhältlich und oftmals im Hinblick auf die unterschiedliche Belastung durch einzelne Körperzonen ergonomisch vorgeformt. Atmungsaktive Materialien sorgen für eine gute Feuchteregulierung und Durchlüftung von Matratze, Bezügen und Schonern. Je nach Wärmebedürfnis kann man auch bei Kissen und Oberbetten aus einem breiten Angebot unterschiedlicher Hüllen und Füllungen auswählen. Sommer- und Winterbetten in vielfältigen Qualitäten helfen, das Schwitzverhalten individuell zu regulieren. Als Füllmaterialien dienen beispielsweise

Daunen und Federn, synthetische Fasern oder feine Tierhaare. Für Hüllen werden Stoffe aus Baumwolle, Chemiefasern bis hin zu Naturseide verwendet. Produkte mit dem Öko-Tex Label bieten darüber hinaus von

Anfang an hautfreundliche Eigenschaften. Unabhängige Labortests gewährleisten angesichts der intensiven Nutzung, langen Lebensdauer und im Vergleich zu hautnah getragenen Bekleidungstextilien eher seltenen Pflege, dass Bettwaren und Matratzen keine gesundheitsbedenklichen Substanzen enthalten

Die Schadstoffprüfungen des Öko-Tex Standards 100 orientieren sich immer am jeweiligen Verwendungszweck der Textilien. Grundsätzlich gilt: Je intensiver der Hautkontakt, desto höhere Anforderungen müssen erfüllt werden. Dementsprechend werden beim Öko-Tex Standard 100 vier Produktklassen (PK) unterschieden:

• Produkte für Babys und Kleinkinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr (PK I)

• hautnah verwendete Produkte (PK II), z. B. Unterwäsche, Bettwäsche und Bettwaren

• hautfern verwendete Produkte (PK III), z. B. Jacken und Mäntel

• Ausstattungsmaterialien (PK IV), z. B. Tischwäsche, Vorhänge, textile Wand- und Bodenbeläge oder Matratzen
Aufgrund des langandauernden Hautkontakts werden Bettwaren und Matratzenauflagen grundsätzlich nach Öko-Tex Produktklasse II zertifiziert. Matratzen erfüllen üblicherweise die Anforderungen der Produktklasse IV, möglich sind aber auch die strengeren Produktklassen I oder II. Alle Produkte dürfen nur dann das Öko-Tex Label tragen, wenn sämtliche Bestandteile erfolgreich überprüft wurden. Großvolumige Artikel aus Schaumstoffen durchlaufen bei den Öko-Tex Labortests zusätzlich Emissionsprüfungen, um die Abgabe von möglichen Schadstoffen in die Raumluft auszuschließen.

Comments ( 2 )

  1. / anonym
    Ich komm nicht umhin einen Kommentar zu posten da ich die Zertifizierungspolitik in Deutschland schlichtweg für Betrug halte! Allergiker welche Probleme mit Textilien etc. haben möchte ich vor diesem Öko-tex 100 standard siegel warnen...es ist nämlich pure Verarschung, aber immerhin sehe ich wo dieses siegel drauf ist darf ichs nicht kaufen!! Allein bei der Empfehlung des Siegels wird sich selber bei den Prüfkriterien widersprochen! Formaldehyd und Schwermetalle werden entweder gar nicht untersucht oder nach Richtlinien welche jenseits von Gut und Böse sind! Dies soll sich an leidgeprüfte Allergiker richten: passt auf wo immer ihr dieses Prüfsiegel seht und denkt toll endlich schadstofffreie Ware...Achtung ihr liegt komplett falsch und holt euch erst recht das schädliche zeugs ins Haus! Bei bestimmt 50 von mir gekauften Artikeln war zb. bisher KEIN einziger ohne Formaldehyd!! Übrigens betrifft das auch die Ware von Hess-natur und vieler anderer für schadstofffreiheit werbender Hersteller/ Lieferanten welche sich das noch dazu ziemlich gut bezahlen lassen! Bisher kenne ich leider keine Lösung---diese machen es aber noch schlimmer! Und wo wir schon dabei sind habt ihr bestimmt doch auch nicht geglaubt, dass im supermarkt auf einmal alles BIO ist oder ??
  2. / admin
    Ergänzend ist zu sagen, das dieses Siegel wie fast alle Siegel in mehrere Stufen unterteilt ist. Je nachdem wie intensiv die Produkte in Hautkontakt treten, je strenger sind die Prüfungskritierien. Des weiteren ist darauf zu achten das dieses Siegel bei Matratzen z.B. nur für den Bezug gilt und nicht für den Kern bei z.B. Kaltschaummatratzen. Hier sollte lieber auf das Siegel LGA vertraut werden. Es ist wie bei allen nur ein Wegweiser und besser als ein Produkt was sich garkeiner Prüfung unterzieht.

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>